ESC 2016: Muss Deutschland auf ein Wunder hoffen?

Foto: Bild: NDR/Willi Weber / eurovision song contest

(MMB-intern) – Nach dem zweiten Semifinale stehen nun alle Teilnehmer beim großen Finale des Eurovision Song Contest 2016 fest. Genau die Hälfte der Teilnehmer kommen aus dem westlichen Europa (bzw. Australien), die andere Hälfte setzt sich aus osteuropäischen Ländern zusammen. Und die behalten bekanntlich bei ihrer Bewertung doch immer recht gut zusammen.

Foto: Bild: NDR/Willi Weber / eurovision song contest

Aber auch bei den westeuropäischen Ländern sind mit u.a. Österreich, Italien, Großbritannien und Zypern eher Länder dabei, die nicht unbedingt “deutschlandfreundlich” abstimmen. Das wird also hart für Jamie Lee, zumindestens einen Platz unter den ersten 15 Plätzen zu bekommen. Russland bleibt weiterhin der Favorit, aber auch Länder wie z.B. Australien, Österreich oder Belgien haben sehr gute Chancen auf einen Sieg.

Morgen am Samstag also das große Finale im ERSTEN. Und dran denken, für das eigene Land kann man leider nicht abstimmen.

Hier die Startreihenfolge

1. Belgien: Laura Tesoro – “What’s The Pressure”
2. Tschechische Republik: Gabriela Gunčíková – “I Stand”
3. Niederlande: Douwe Bob – “Slow Down”
4. Aserbaidschan: Samra Rahimli – “Miracle”
5. Ungarn: Freddie – “Pioneer”
6. Italien: Francesca Michielin – “No Degree Of Separation”
7. Israel: Hovi Star – “Made Of Stars”
8. Bulgarien: Poli Genova – “If Love Was A Crime”
9. Schweden: Frans – If I Were Sorry”
10. Deutschland: Jamie-Lee – “Ghost”
11. Frankreich: Amir – “J’ai cherché”
12. Polen: Michał Szpak – “Colour Of Your Life”
13. Australien: Dami Im – “Sound Of Silence”
14. Zypern: Minus One – “Alter Ego”
15. Serbien: Sanja Vučič – “Goodbye (Shelter)”
16. Litauen: Donny Montell – “I’ve Been Waiting For This Night”
17. Kroatien: Nina Kraljić – “Lighthouse”
18. Russland: Sergey Lazarev – “You Are The Only One”
19. Spanien: Barei – “Say Yay!”
20. Lettland: Justs – “Heartbeat”
21. Ukraine: Jamala – “1944”
22. Malta: Ira Losco – “Walk On Water”
23. Georgien: Young Georgian Lolitaz – “Midnight Gold”
24. Österreich: Zoë – “Loin d’ici”
25. Großbritannien: Joe and Jake – “You’re Not Alone”
26. Armenien: Iveta Mukuchyan – “Love Wave”

Quelle: eurovision.de


Related posts