Tropischer Elektro-Pop aus Südafrika: St. Lucia auf Tour

stlucia

(MLM-intern) – St. Lucias Elektropop erzeugt kraftvolle Stimmungsbilder, die von den vielen Reisen und den Momenten in exotischen Verstecken erzählen und den Hörer mit verträumten und verspielten Synthesizer-Klängen und vielspurigen Arrangements einfangen. Man fühlt sich wie gebannt und zurückversetzt in diesen einen Sommer unserer Kindheit, der uns allen in kollektiver Erinnerung geblieben ist. Der Online Hit „All Eyes On You“ filtert wie die gesamte St. Lucia EP das Beste aus dem Pop der 80er Jahre heraus — melodische Hymnen und euphorische Energie — und löscht den Rest — die zuckersüße Künstlichkeit oder die wuchtige Schwerfälligkeit, die wir auch von 80er-Pop kennen — einfach aus. Ergänzend kommen faszinierende, moderne Kontrastelemente hinzu. Die Musik ist brillant und geheimnisvoll, ein tropischer Elektropop-Traum. Sie hat einen bemerkenswerten, einzigartigen Effekt auf den Hörer. Neben ihren zwei EPs werden St. Lucia auch Songs ihres 2013 erschienenen Albums When The Night spielen.

Am 12.08. wird die 5-köpfige Band in der Berghain Kantine in Berlin, am 15.08. auf dem Dockville Festival in Hamburg und am 16.08. im Luxor in Köln zu sehen sein. Tickets gibt es ab dem 11. Juni an den bekannten Vorverkaufsstellen und auch hier.


Kartenvorverkauf St. Lucia – Jetzt Tickets online bestellen

Nachdem Sänger Jean-Philip Grobler seine Kindheit in Südafrika verbracht hatte, machte er sich nach seinem Schulabschluss auf den Weg nach England, wo er drei Jahre lang Musik in Liverpool studierte. Das ehemalige Chor Mitglied wuchs mit den unterschiedlichsten musikalischen Einflüssen auf, von Bach und Minimal-Oper über afrikanische Kriegslieder bis hin zu Radiohead.

Das Projekt St. Lucia entstand schließlich im Frühjahr 2010 in New York City, wo es Jean-Philip nach seinem Studium hin verschlug, um neue Inspiration zu erlangen. Er tauchte wieder in die Musik ein, die ihm früher so viel bedeutet hatte: die frühe Madonna, Fleetwood Mac, Peter Gabriel und andere Songs aus seiner Jugend. „Ich war besessen von dieser bestimmten Art von nostalgischem Pop, vor allem aus den 80ern, die für mich immer noch die beste Popmusik aller Zeiten ist.“

Schon bald machte er sich auf die Suche nach ein paar Leuten, um eine Live-Band zusammenzustellen. Seine Freunde Nick Brown, Ross Clark, Nicky Paul and Patricia Beranek gehören seitdem zur aktuellen Besetzung von St. Lucia. Das war auch der Moment, in dem das Elektropop-Duo The Knocks auf St. Lucia aufmerksam wurde. Danach dauerte es nicht mehr lange, bis er bei HeavyRoc Music unter Vertrag ging. Die erste Single „The Old House is Gone“ erschien im Frühling 2011 und erregte online große Aufmerksamkeit. Mit zwei sensationellen Konzerten beim New Yorker CMJ-Festival kam der Durchbruch. Neon Gold beschrieb St. Lucia als „weit-gereistes Mysterium… körperlich nicht in der Lage, irgendetwas zu produzieren, das weniger als außergewöhnlich ist“. Blogger verbreiteten St. Lucias zweite Single „All Eyes On You“ im Internet und schrieben dazu: „Das hier ist eine Hymne“, oder „Passt auf! Ihr werdet so oft auf Replay drücken, dass eure Hand müde wird.“ „All Eyes On You“ stellt unwahrscheinliche Gegensätze her, ekstatische Sehnsucht, melancholischen Glanz, eine Mischung aus offener Intimität und dem unstillbaren Verlangen danach, in der Menge zu verschwinden. Nach einer weiteren EP erschien 2013 das lang erwartete Debütalbum When The Night, welches unter der Mitarbeit von Chris Zane (Passion Pit), Rich Costey (Muse, Foo Fighters) und Andy Baldwin entstand. Neben einer komplett ausverkauften US-Tour, die die Band durch 23 Städte führte, sind sie derzeit als Support bei Foster The People mit dabei. Zuvor begleitete St. Lucia schon Ellie Goulding und spielte auf Festivals wie Lollapalooza, Governors Ball und Firefly.

„Was für mich wirklich von Bedeutung ist, ist im Studio zu sitzen und zu arbeiten“, sagt er. „Oder dieser Moment, wenn ich eine Straße langgehe und etwas in meinem Kopf höre, und sich diese Idee zu einem Arrangement entwickelt und ich dann sehe, wie daraus tatsächlich etwas entsteht. Natürlich ist es ein schönes Gefühl, wenn deine Sachen plötzlich Erfolg haben“, fügt er hinzu. „Es ist toll, dass Leute darüber schreiben und dass immer alles größer wird, was Remixe oder Plattenfirmen betrifft. Aber eigentlich will ich einfach nur Musik machen.“

PM: Wizard Promotion


Related posts

Leave a Comment