Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen

65ec5a1d5b

(MLM-intern) – Nach dem beschlossenen Ende seiner Band “Superpunk” saß Carsten Friedrichs, ehemaliger Sänger und Gitarrist selbiger, unschlüssig in seinem Stadtdomizil. “Wie soll es nur weitergehen?” dachte er, als die untergehende Sonne den Himmel in ein rotes Gold tauchte. Oder war es eher ein goldenes Rot?

Und so schrieb er an Bekannte nah und fern eine fernelektronische Nachricht folgenden Inhaltes: “Geniale Idee! Nette und unkomplizierte Mitstreiter für eine neue Band gesucht. Stil: Madness, Trini Lopez, Modern Lovers. Das Übliche eben. Songs vorhanden.”

Und so gründete er zusammen mit seinem alten Weggefährten Tim Jürgens (ehemals Superpunk), Philip Morten Andernach, Andre Rattay (ehemals Blumfeld) und Gunther Buskies “Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen”.

Ehrliche Arbeit? Wahrhaftig keine schmackhafte Option. Ölfarbe und Staffelei besorgen, um mal etwas ganz anderes zu machen? Schon eher. Aber was würde dann mit den ganzen wunderbaren Songs geschehen, die der baumlange Komponist in den Monaten zuvor angehäuft hatte? Und
außerdem: Wer einmal die Tatze am Honigtopf hatte, sprich: wer sich einmal der edelsten und schönsten aller Künste (= Musik) verschrieben hatte, der weiß: man kann einfach nicht damit aufhören.
Und so schrieb er an Bekannte nah und fern eine fernelektronische Nachricht folgenden Inhaltes: “Geniale Idee! Nette und unkomplizierte Mitstreiter für eine neue Band gesucht. Stil: Madness, Trini Lopez, Modern Lovers. Das Übliche eben. Songs vorhanden.”

Überzeugt von diesem herzerfrischend einfachen Konzept meldeten sich:
Tim Jürgens (der treue Tim! Schon bei “Superpunk” zupfte er die Bassgeige. Und sang die Backingvocals. Hier auch noch am Banjo.)
Philip Morton Andernach (Gitarre und Saxophon. Carstens ehemaliger Leidensgenosse, drückten sie doch die Schulbank auf derselben “Penne”. Beherrscht nahezu alle gängigen Instrumente. Nächstes Ziel: die Show Dünen Leier.)
Andre Rattay (mutiger Vertreter etwas anderer Meinungen. Er ist leidenschaftlicher Anhänger des Fußball-Clubs Bayern München und macht auch keinen Hehl daraus. Früher saß er bei der beliebten Hamburger Band “Blumfeld” hinterm Schlagzeug.)
Gunther Buskies (Klavier, Orgel und Saxophon. Der sympathische Hesse hört privat ausschließlich Krautrock und die australischen Hardrocker “AC/DC” (Bon-Scott-Ära). Am Wochenende besucht er gerne Fußballspiele des FC. St. Pauli.)
Tolle Typen! Tolle Musiker! Die “Liga der gewöhnlichen Gentlemen” war somit komplett! Und der Name erst!! Vielleicht etwas lang, aber voll witzig!

Im März dann…
Was soll man am ersten schönen Frühlingswochenende des Jahres machen? Die Bude aufräumen? Ein Spaziergang mit der oder dem Liebsten im Park? Sich mal wieder tüchtig volllaufen lassen? Am Ende Sport? Nicht wenn man der “Liga der gewöhnlichen Gentlemen” angehört. Verschroben und verwegen wie sie sind, begaben sie sich in einen zwar gemütlichen, aber doch eher ungeräumigen und, leider, leider, ein wenig muffigen Kellerraum um zu Musizieren. Das Ergebnis: Diese Single.
Und zwar eine Konzeptsingle: Textlich geht es um den schönen Fußballsport. Hier noch ein Tipp: Im Sommer steigt wieder die beliebte Sause “EM”. Kommt sogar im Fernsehen! Tja, und wie soll man den Sound beschreiben? Kann man wirklich in jede Schublade stecken. Ein bisschen Madness, ein bisschen Kinks, ein bisschen kalifornischer Sunshinepop, ein bisschen Ritchie Valens. Das Übliche eben. Aber was soll man von gewöhnlichen Gentlemen auch anderes erwarten?

Am 8. Juni erscheint nun die Debut-Vinylsingle “Die Gentlemen Spieler / Nimm mich mit zum Spiel”, eine Konzeptsingle, die sich thematisch mit dem wunderbaren Sport Fußball befasst, die A-Seite gibt’s gar schon ganz umsonst bei Soundcloud zu hören: http://snd.sc/IHb2Ph

https://www.facebook.com/DieLigaDerGewohnlichenGentlemen

Eine Bitte: Wir haben hier zu Ihrer Homepage verlinkt und auch wir freuen uns über Links zu uns. Verlinken Sie gerne auf ihrer Internetseite zu uns: http://www.music-liveandmore.de – Music Live and More – Vielen Dank!

Tapete Records


Related posts

Leave a Comment