ESC 2012 in Baku – die europäischen Musik-Spiele beginnen – Video

esc2012-logo

Natürlich werden wir auch in diesem Jahr, vor allen Dingen zum großen Finale, den Eurovison Song Contest, kurz ESC 2012, schriftlich begleiten. Wie allseits bekannt und vor allen Dingen umstritten findet er in diesem Jahr in Baku in Aserbaidschan statt.

Logo: Eurovision Song Contest

Die deutsche Mannschaft ist ja inzwischen in Baku eingetroffen und die ersten Proben der teilnehmenden Länder haben ebenfalls begonnen. Das hört sich ja auch alles sehr schön an, wenn die undemokratischen politischen Umstände in Aserbaidschan, die Menschenrechtsverletzungen und nicht zuletzt die unmenschlichen Maßnahmen im Vorfeld des ESC gewesen wären – und weiterhin bestehen.

Motto des ESC 2012: Light Your fire !?
So steht der ganze Musik-Wettbewerb in diesem Jahr eher unter einem unglücklichen Stern und man kann und muß sehr geteilter Meinung sein, ob man die Teilnahme nicht lieber hätte boykottieren sollen. Anderseits zahlt die Musikindustrie in Deutschland einen großen Teil der Kosten in Baku. Und das hätten wir so oder machen müssen. Oder Vertragsbruch begehen. Das hätte auch das Ende des ESC bedeuten können. Wir haben auch eine kleine Umfrage zur Teilnahme in Baku hier in der rechten Spalte der Homepage, wer mag, kann ja mitmachen.

In einem Video, das uns freundlicherweise der NDR zur Verfügung gestellt hat, kann man aber auch schon mal sehen, was die Presse in Baku darf und was sie nicht darf, dazu heißt es:
Nicht alles, was in Baku gerade passiert, darf Videobloggerin Sandra zeigen – wie zum Beispiel unvollendete Baustellen. Genießen wir mit ihr also die Schokoladenseiten der aserbaidschanischen Hauptstadt.

So gesehen geht also auch der NDR die ganze Problematik ein wenig oberflächlich an:

Diesen Beitrag können Sie weiterverwenden. Dafür gelten die Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz BY-NC-ND (Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung, keine Bearbeitung)

Ja, Baku hat und putzt sich heraus für den Eurovision Song Contest. Schlimm aber, das dafür Menschen zwangsenteignet worden sind. Aber die Teilnehmer des ESC, allen voran Roman Lob, werden eben nur die “schönen” Seiten Bakus zu sehen bekommen. Was hinter den Kulissen der Stadt ablaufen wird, bekommt wahrscheinlich nicht einmal die Presse zu sehen.

Aber vielleicht gibt es ja zumindestens die eine oder andere, vielleicht sogar Flashmobartige Demo oder Aktion, die dann öffentlich und weltweit doch auf die Riesenprobleme in Aserbaidschan hinweist. Aber wahrscheinlich kommt dann ganz schnell eine Einblendung im TV: “Technische Störung, wir bitten um etwas Geduld”.

Wir warten das alles mal ab, was uns dieser ESC bringen wird!

http://www.eurovision.de

CIS Online Magazine


Related posts

Leave a Comment