The Cranberries sind zurück – Video zur Single Tomorrow

Cranberries_02

Die Karriere der Cranberries – Dolores O’Riordan, Noel Hogan, Mike Hogan und Fergal Lawler – begann 1989 in ihrer irischen Heimatstadt Limerick und in den 1990ern verkauften sie mehr als 30 Millionen Alben weltweit.

Foto: Universal Music

Produziert wurde Roses von Stephen Street (The Smiths, Blur), dem langjährigen Freund und musikalischen Partner der Band, und vieles erinnert an den ursprünglichen und erfrischenden Sound ihrer ersten beiden Alben: Everybody Else Is Doing It, So Why Can’t We? von 1993 und den Nachfolger No Need To Argue von 1994.

2003 gaben The Cranberries ihre Trennung bekannt, kamen aber noch einmal für eine Acoustic-Performance zusammen, als Dolores O’Riordan 2009 ein Ehrendiplom am Trinity College erhielt. “Sobald wir anfingen zu spielen war es, als hätten wir nie aufgehört”, erinnert sich Dolores. “Mit den Cranberries zu spielen ist, wie wenn man das perfekte Paar Schuhe anzieht – es passt einfach.” 2010 gingen sie auf eine Reunion-Tour, mit insgesamt 107 Konzerten in ganz Europa, Nord- und Südamerika und in Asien; Höhepunkt war schließlich 2011 ihr allererstes Konzert in China.

Die Songs auf Roses stammen von einer Band, die wieder hungrig ist und in jedem Winkel hört man den außergewöhnlichen Klang von Dolores O´Riordans Stimme – das Markenzeichen der Band, das sie innerhalb weniger Jahre von einer jungen, hoffnungsvollen irischen Gruppe Ende der 80er Jahre zu einer MTV-Sensation und zu Weltstars machte.

Everybody Else Is Doing It, So Why Can’t We?, das Debütalbum der Cranberries mit den Hitsingles “Linger” und “Dreams”, erreichte in Großbritannien #1 der Charts. Der Nachfolger No Need To Argue etablierte die Band endgültig, u.A. mit Songs wie “Zombie”, “Ridiculous Thoughts” und “Ode To My Family”. Das Album erhielt in den USA sieben- und in Europa fünfmal Platin und schaffte es auf #1 in Deutschland, Österreich, Australien und #2 in Großbritannien. The Cranberries hatten vier Alben in den Billboard Top 20, acht Hitsingles und verkauften weltweit über 30 Millionen Alben.

http://www.thecranberries.de

Biografie The Cranberries
Die Band wurde 1989 gegründet und hieß damals noch The Cranberry Saw You. Kurz nachdem der ursprüngliche Sänger die Band verlassen hatte, sang Dolores O’Riordan im Mai 1990 vor und Noel, Mike und Fergal wussten sofort, dass sie eine außergewöhnliche Stimme gefunden hatten; und eine Songwriterin, deren Texte perfekt zu Noels charakteristischem Gitarrensound passten. Die Hits waren in greifbarer Nähe und kurz nachdem der Deal bei Island Records unterschrieben war, schlug “Linger” bei MTV America voll ein und wurde dort stündlich gespielt. Der Song wurde weltweit ein riesiger Hit; direkt gefolgt von der Single “Dreams”. Es war ein Traumstart in ein unvergessliches Jahrzehnt.

1994 kam das zweite, ebenfalls von Stephen Street produzierte Album No Need To Argue. Gerade rollte die Grungewelle über die gesamte Musiklandschaft hinweg und so finden sich auf dem Album neben den leisen, nachdenklichen Tönen von “Ode To My Family” auch Songs wie “Zombie”, das mit voller Power weltweit auf Platz 1 schoss und dabei geradezu einen Feuerschweif hinter sich herzuziehen schien. Die Verkaufszahlen des Albums waren gigantisch. Insgesamt kamen die ersten beiden Veröffentlichungen auf 20 Millionen Exemplare. Die Band war schnell extrem eingespannt und bei einem kostenlosen Konzert in den USA gab es einen Fan-Aufstand. Als die Cranberries am Ende der Tour wieder ins Studio gingen, um den Nachfolger aufzunehmen, waren sie eine der größten Bands auf der Welt.

Das dritte Album, To The Faithful Departed, erschien 1996 und spiegelte das rasante Tempo wieder, mit dem das Leben der vier Musiker ablief. Diesmal war Aerosmiths Produzent Bruce Fairburn an den Knöpfen und der Sound der Band verabschiedete sich von der Unschuld hin zu schnelleren, härteren Rocksounds mit Songs wie “Free To Decide”, “When You’re Gone” und dem bei Konzerten immer noch sehr beliebten Song “Salvation”.

1999 veröffentlichten sie ihr viertes Album Bury The Hatchet und machten ihren Frieden mit den Pop- und Rockfans. Sie waren zwei Jahre aus dem Licht der Öffentlichkeit verschwunden und meldeten sich nun mit einer etwas entspannteren Mischung aus Pop und Rock zurück, und mit Singles wie “Promises”, “Animal Instinct” und “Just My Imagination”. Nach einer langen Welttournee taten sie sich 2001 wieder mit ihrem ursprünglichen Produzenten Stephen Street zusammen, um ihr fünftes Album Wake Up And Smell The Coffee mit den Topsingles “Analyze” und “Pretty Eyes” aufzunehmen. Es folgte Tournee um Tournee und zwischendurch fanden sie irgendwie die Zeit, ihre Best Of-Compilation Stars mit 20 Songs zu promoten, die 2002 erschien.

Im September 2003 dachte die Band über ein neues Album nach, trat dann aber auf die Bremse, unterbrach den endlosen Kreislauf aus Konzerten und Studio und ging getrennte Wege. Alle vier hatten mittlerweile geheiratet und waren froh über die Pause. Sie zogen sich aus dem Rampenlicht zurück und widmeten sich ihren jungen Familien. Was das angeht war die Pause recht erfolgreich. Bei einer Kinderfeier in Limerick vor kurzem, zu der alle vier Bandmitglieder eingeladen waren, stellten sie fest, dass es schon mehr als sechs kleine Cranberries gibt!

Aber während sie voneinander Urlaub nahmen, suchten einige der Mitglieder weiter nach neuen Sounds. Dolores veröffentlichte zwei Soloalben, Are You Listening (2007) und zwei Jahre später No Baggage. Noel schrieb und produzierte weiterhin und veröffentlichte 2005 Mono Band und später Arkitekt. Fergal war bei mehreren lokalen Acts aus der Gegend um Limerick aktiv, z. B. The Low Network und Brendan Markham. Und Mike hielt sich komplett von Studios fern und betrieb stattdessen ein erfolgreiches Restaurant im Zentrum von Limerick.

2009 kamen Mike und sein Bruder Noel wieder zusammen, um bei einem Event, das an einem College in Dublin zu Ehren von Dolores stattfand, einige Cranberries-Songs zu spielen. Dolores sagt über den Auftritt: “Sobald wir anfingen zu spielen war es, als hätten wir nie aufgehört. Mit den Cranberries zu spielen ist, wie wenn man das perfekte Paar Schuhe anzieht. Es passt einfach. Es ist eine besondere Chemie.” Zu dem Zeitpunkt war Noel schon wieder mit der Dolores in Kontakt und schickte ihr eine Reihe von Ideen für neue Songs. Durch den kleinen Akustikauftritt konnte die Band ihre Zusammenarbeit vorsichtig wieder zum Leben erwecken und innerhalb eines Jahres standen The Cranberries wieder bei ein paar kleineren Shows auf der Bühne. Im folgenden Jahr waren sie schon mit voller Geschwindigkeit unterwegs, auf einer Welttournee.

Einige der Songs des neuen Albums stammen noch aus der Zeit vor der Bandpause 2003, wie z. B. “Astral Projection” und “Raining In My Heart”. Andere, wie “Serendipity”, “Conduct Yourself” und die erste Single “Tomorrow”, entstanden während der Soundchecks auf der Tour 2010. Aber es ergaben sich auch einige unerwartete Momente während der Aufnahmen im April und Mai 2011 bei Metalworks in Toronto. So fand Dolores beispielsweise an einem freien Abend, an dem sie eigentlich den Film Limitless hatte ansehen wollen, eine Melodie, die Noel für sie abgespeichert hatte. Sie verliebte sich sofort und schrieb noch am selben Abend einen Text dazu. Sie nannte den Song “Roses” und jetzt ist er der Titeltrack des sechsten Albums der Cranberries. Die Band freut sich darauf, mit diesem Album ihre Fans zu begeistern und zahlreiche neue Fans dazuzugewinnen.

In ihrer Laufbahn hat die Band mehr als 30 Millionen Alben verkauft, hatte vier Alben in den Billboard Top 20 und insgesamt acht Hitsingles. Sie sind vor Millionen von Fans auf dem ganzen Globus aufgetreten und haben mehrmals für den Papst gespielt. Sie haben die Cover des Rolling Stone und des SPIN Magazine geziert und sind bei Letterman und Leno aufgetreten. Nach mehrjähriger Pause, während der sie sich um ihre Familien gekümmert haben, freut sich die Band nun unglaublich, mit Roses, ihrem sechsten Studioalbum – und dem ersten seit Wake Up And Smell The Coffee (2001) – zurückzukehren.

Promotion Werft

[asa]B0062GRNLK[/asa]


Related posts

Leave a Comment