Lulu in Köln – Lou Reed und Metallica gefeiertes Livekonzert im Internet

loureed_metallica_111111

Als Lou Reed und Metallica gestern Abend pünktlich um 21.00 Uhr in den WDR Studios in Köln-Bocklemünd die Bühne betraten, waren die rund 400 anwesenden Fans bereits vollkommen aus dem Häuschen.

Kein Wunder: Diese Ikonen gemeinsam und in einem derart intimen Rahmen erleben zu dürfen, war an Exklusivität kaum zu überbieten. Auch gab es die heiß begehrten Tickets im Vorfeld nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen.

Foto: Universal Music

Nachdem 1LIVE-Moderator Manuel Möglich das einzigartige Zusammentreffen der Legenden offiziell eingeläutet hatte, begannen Metallica und Lou Reed den Abend mit „Iced Honey“ und stellten schon damit klar, wie experimentell ihre „Lulu“ auch auf der Bühne klingt. „Alles klar“, stellte Reed fest, und schon ging es weiter mit „The View“, bei dem auch Metallica-Sänger Hetfield zum Mikrofon griff, gefolgt von „Mistress Dread“, einer aggressiven Kampfansage der Rocker, die den Wahn von „Lulu“ mit jeder Menge Nachdruck unterstreicht.

Im Anschluss gab es eine ausgiebige Gesprächsrunde, in der die Musiker unter anderem über das gleichnamige Theaterstück und den Aufnahmeprozess sprachen: „Ich kann noch mehr Ärger machen, wenn ich mal im Hintergrund stehe“, so Metallica-Sänger Hetfield. Reed bekundete während der Runde mit Fan-Fragen seine Liebe zu Deutschland, Berlin und zu Metallica („Diese Band ist wie ein Porsche oder ein Ferrari.“), und Drummer Ulrich gestand schließlich, dass es gar nicht mal so einfach ist, diese außergewöhnliche Platte live umzusetzen: „Es ist vielleicht schwierig, sich das anzuhören, aber das zu spielen ist definitiv noch schwieriger.“

Nach dem aufschlussreichen Interview-Break wurde wieder gerockt: erst präsentierten sie das epische „Dragon“, dann das vergleichsweise ruhige „Junior Dad“, und ließen es sich abschließend nicht nehmen, auch noch denjenigen Velvet-Underground-Klassiker zu spielen, den sie bei ihrem ersten Zusammentreffen in New York vor zwei Jahren präsentiert hatten: „White Light/White Heat“ war der krönende Abschluss eines mit Standing Ovations gefeierten Abends („We fucking love you, Germany!“, so Ulrich.), der parallel von 1LIVE, Metallica.de, Universal-Music.de und weiteren Partnerseiten wie Bild.de, RollingStone.de u.a. als Video-Livestream übertragen und von Zehntausenden vor den Bildschirmen mitverfolgt wurde.

Die Höhepunkte des Abends gibt es ab sofort auf www.einslive.de und www.loureedmetallica.com zu sehen.

[asa]B005LNCMIE[/asa]


Related posts

Leave a Comment