Alle Gewinner der MTV Video Awards 2011 – Fotos

2011mtvvma_adele

Mit ihrer Pop-Hymne “Fireworks“ holte sich Katy Perry den größten Preis des Abends für die Kategorie “Video of the Year“. Daneben gewann sie mit dem Titel “E.T.“ featuring Kanye West in den Kategorien “Best Collaboration“ und “Best Special Effects“. Adele gewann die Moonmen für “Best Art Direction“, “Best Cinematography“ sowie für “Best Editing“. Lady Gaga durfte sich nach ihrem grandiosen Live-Auftritt als ihr Alter Ego Jo Calderone die Moonmen für “Best Female“ und für die diesjährig erstmalige Kategorie “Best Video with a Message“ von der Bühne holen.

Die Ladys gingen in diesem Jahr eindeutig als die Sieger der MTV Video Music Awards 2011 am Sonntag, den 28.08.2011 hervor. Katy Perry und Adele räumten jeweils drei der heißbegehrten VMA Moonmen ab, Lady Gaga durfte zwei mit nach Hause nehmen. Die Wiederholung der Free-TV-Premiere präsentiert VIVA am 02.09.2011 um 14.30 Uhr sowie am 04.09. 2011 um 20.15 Uhr.

Der wohl explosivste Moment der Nacht gehörte den Hip-Hop-Helden Kanye West und Jay Z, die zwischen Flammen, Rauch und Feuerwerk erstmalig ihren neuen Song “Otis“ von ihrem weltweiten Nummer-Eins-Album Watch The Throne performten. Einen weiteren herausragenden Live-Auftritt lieferten Pitbull featuring Ne-Yo und Nayer mit ihrem Mega-Hit “Give Me Everything“. Zusammen mit 60 Tänzern und einem Laser-Light Spektakel verwandelten sie die VMAs in eine gigantische Dance-Party. Einen gefühlvollen Umschwung erfuhr die Show durch den atemberaubenden Auftritt von Adele, die ihre herzzerreißende Ballade “Someone Like You“ interpretierte. Allein im Scheinwerferlicht und nur vom Klavier begleitet, bewegte sie die Zuschauer einzig und allein durch ihre gewaltige Stimme zu Standing Ovations.

Ein flirtender Jo Calderone kehrte auf die Bühne zurück, um Britney Spears mit dem Michael Jackson Video Vanguard Award auszuzeichnen. Die beiden zusammen kündigten schließlich Beyoncé an, die ihre Performance zu ihrer Single “Love on Top“ mit den Worten “Ich möchte, dass ihr die Liebe spürt, die in mir heranwächst“ antrat und somit Schwangerschafsspekulationen endgültig bestätigte. Am Ende ihres Auftritts streichelte sie ihren kleinen Babybauch während der stolze Vater Jay-Z vom Publikum beglückwünscht wurde.

Emotionaler Höhepunkt und ergreifendster Moment der Nacht war schließlich das Tribut an die verstorbene Amy Winehouse. Musiklegende Tony Bennett präsentierte bislang unveröffentlichtes Filmmaterial der Sängerin und ihm während der Studioaufnahmen zum Duett “Body and Soul“ für sein anstehendes Album Duets II. Anschließend zelebrierte Bruno Mars Amys Musik und Leben, indem er ihren weltweiten Super-Hit “Valerie“ auf der Bühne performte.
Des Weiteren folgten die VMAs wieder ihrer Tradition, indem sie auf der Bühne Raum für aufkommende Talente boten. In diesem Jahr performten Young The Giant ihren grandiosen Song “My Body“ und sorgten für ein jubelndes Publikum.

Pop-Diva Jesse J beherrschte als VMA House Artist die House Artist-Bühne und brachte sowohl mit ihren eigenen Hits als auch mit anderen ausgewählten Chart-Songs die Menge zum Tanzen. Hip-Hop-Künstler Lil Wayne beendete schließlich die VMAs mit einem Live-Auftritt seiner Titel “How to Love“ und „John“ von seinem neuen Album The Carter IV.

Unter den Laudatoren befanden sich Stars wie Katy Perry, Miley Cyrus, Paul Rudd, Shaun White, Will Ferrell, Jack Black, Zoe Saldana, Kevin Hart und Victoria Justice sowie Jonah Hill, Rick Ross, Seth Rogen, Selena Gomez, Kim Kardashian, Odd Future, Nicki Minaj, Taylor Lautner, Drake, Joe Jonas und Jared Leto.

VIDEO OF THE YEAR:
Katy Perry
Titel: Firework
Album: Teenage Dream
Regisseur: Dave Meyers
Label: Capitol
Produktionsfirma: Radical Media
Producers: Robert Bray, Danny Lockwood

BEST NEW ARTIST
Tyler, The Creator
Titel: Yonkers
Album: Goblin
Regisseur: Wolf Haley
Label: XL Recordings
Produktionsfirma: Happy Place
Producer: Tara Razavi

BEST MALE VIDEO
Justin Bieber
Titel: U Smile
Album: My World 2.0
Regisseur: Colin Tilley
Label: RBMG/Island Records
Produktionsfirma: Riveting Entertainment
Producer: Andrew Listermann

BEST FEMALE VIDEO
Lady Gaga
Titel: Born This Way
Album: Born This Way
Regisseur: Nick Knight, Haus of Gaga
Label: Streamline/Interscope/Konlive
Produktionsfirma: Factory Films, Ltd.
Producers: Nicole Ehrlich, Steven Johnson

BEST HIP HOP VIDEO
Nicki Minaj
Titel: Super Bass
Album: Pink Friday
Regisseur: Sanaa Hamri
Label: Young Money/Cash Money Records
Produktionsfirma: Michelle My Belle
Producers: Kimberly S. Stuckwisch, Michelle Larkin & Keith “KB” Brown

BEST POP VIDEO
Britney Spears
Titel: Till The World Ends
Album: Femme Fatale
Regisseur: Ray Kay
Label: Jive/Jive Label Group
Produktionsfirma: Rockhard Films
Producer: Clark Jackson

BEST ROCK VIDEO
Foo Fighters
Titel: Walk
Album: Wasting Light
Regisseur: Sam Jones
Label: RCA
Produktionsfirma: Black Dog Films
Producer: Jill Hardin

BEST COLLABORATION
Katy Perry feat. Kanye West
Titel: E.T.
Album: Teenage Dream
Regisseur: Floria Sigismondi
Label: Capitol
Produktionsfirma: Symphony 19
Producers: Natasha Alexsa-Garcia, Danny Lockwood

BEST VIDEO WITH A MESSAGE
Lady Gaga
Titel: Born This Way
Album: Born This Way
Regisseur: Nick Knight, Haus of Gaga
Label: Streamline/Interscope/Konlive
Produktionsfirma: Factory Films, Ltd.
Producers: Nicole Ehrlich, Steven Johnson

BEST CHOREOGRAPHY
Beyonce
Titel: Run The World (Girls)
Album: 4
Regisseur: Francis Lawrence
Label: Parkwood Entertainment/Columbia
Produktionsfirma: DNA
Producer: Justin Diener
Choreographen: Frank Gatson, Sheryl Murakami, Jeffrey Page

BEST EDITING
Adele
Titel: Rolling In The Deep
Album: 21
Regisseur: Sam Brown
Label: XL/Columbia
Produktionsfirma: Flynn
Producers: Hannah Chandler
Editor: Art Jones at Work

BEST SFX (SPECIAL EFFECTS)
Katy Perry feat. Kanye West
Titel: E.T.
Album: Teenage Dream
Regisseur: Floria Sigismondi
Label: Capitol
Produktionsfirma: Symphony 19
Producers: Natasha Alexsa-Garcia, Danny Lockwood
Special Effects: Jeff Dotson for Dot & Effects

BEST CINEMATOGRAPHY
Adele
Titel: Rolling In The Deep
Album: 21
Regisseur: Sam Brown
Label: XL/Columbia
Produktionsfirma: Flynn
Producers: Hannah Chandler
Cinematographer: Tom Townend

BEST ART DIRECTION
Adele
Titel: Rolling In The Deep
Album: 21
regisseur: Sam Brown
Label: XL/Columbia
Produktionsfirma: Flynn
Producers: Hannah Chandler
Art Director: Nathan Parker

BEST DIRECTION
Beastie Boys
Titel: Make Some Noise
Album: Hot sauce Committee Part Two
Regisseur: Adam Yauch
Label: Capitol Records
Prosuktionsfirma: Directors Bureau
Producer: Samantha Stor

“MTV Video Music Awards 2011”
Executive Producer: Jesse Ignjatovic/Den Of Thieves
Executive Producers: Amy Doyle, Garrett English, Dave Sirulnick
Co-Executive Producer: Jen Jones
Executive in Charge Of Music and Talent: Joanna Bomberg
Director: Hamish Hamilton
Celebrity Talent Executive: Wendy Plaut

Die Sendetermine der MTV Video Music Awards 2011auf MTV :
Dienstag, 30.08.2011, 20.00 – 21.30 Uhr sowie 0.10 – 1.35 Uhr, Main Show Edited (Wh.)
Mittwoch, 31.08.2011, 10.00 – 11.35 Uhr sowie 15.25 – 15.50, Main Show Edited (Wh.)
Donnerstag, 01.09.2011, 12.00 – 13.25 Uhr, Main Show Edited (Wh.)
Freitag, 02.09.2011, 23.00 – 0.35 Uhr, Main Show Edited (Wh.)
Samstag, 03.09.2011, 23.00 – 0.35 Uhr, Main Show Edited (Wh.)

Die Sendetermine der Video Music Awards 2011 bei VIVA :
Freitag, 02.09.2011, 14.30 – 16.30 Uhr, Main Show (Wh.)
Sonntag, 04.09.2011, 20.15 – 22.15 Uhr, Main Show (Wh.)

www.mtv.de

MTV Networks Germany GmbH / Fotos: Credit MTV / Picture Group


Related posts