Neues Album – schreibt CASCADA weiter Pop-Geschichte?

Cascada_05

Natalie Horler, gebürtige Britin, wuchs in Deutschland auf und wohnt heute in Bonn. Als Tochter von David Horler, einem anerkannten Jazzmusiker und Arrangeur, der mit Größen wie Quincy Jones, Stan Getz und Tony Bennet zusammengearbeitet hat, wurde ihr die Musik quasi in die Wiege gelegt.

Allerdings ließ sich Natalie vielmehr von Stars wie Mariah Carey und Whitney Houston beeinflussen, als von Daddys Posaune. Bevor die heute 29 Jährige 2004 auf die Kölner Produzenten Yanou und Manian traf, sammelte sie bereits einige Erfahrungen als Studiosängerin und Livekünstlerin.

Der gemeinsame Durchbruch folgte schon kurz nachdem das Trio beschloss als CASCADA gemeinsame Sache zu machen.

Bereits ein gutes Jahr später legte ihr Debütalbum „Everytime We Touch“ mit gleichnamiger Debüt-Single einen Traumstart hin. 2005 eroberte der Song die Top 10 der amerikanischen Billboard-Charts, gleichzeitig etablierten sich die Newcomer auch in zahlreichen anderen Ländern als Topseller (u.a. Top 2 der UK Charts) mit großer Zukunft.

Auf die Debüt-Single folgte das Mehrfach-Platin Album und 8 ausgekoppelte Singles, inklusive dem Smash-Hit „Miracle“, der ebenfalls die Top 10 der wichtigsten europäischen Charts erreichte und den weltweiten Erfolgskurs untermauerte. Auch das Nachfolge-Album „Perfect Day“ konnte den gigantischen Erfolg des Erstlingswerks fortsetzen. Der Longplayer wurde von der Hitsingle „What Hurts The Most“ angeführt und setzte CASCADAs Erfolg als einer, der weltweit erfolgreichsten Dance Acts fort.

Das dritte Album „Evacuate The Dancefloor“ grenzte sich musikalisch deutlich von den Vorgängern ab. Bereits seine erste und gleichnamige Single-Auskopplung, die von Manian und Yanou mit unverkennbaren House-, Rap- und R&B-Einflüssen versehen wurde, wurde vorherrschend. Zunächst war sich das Trio unsicher, wie die Fans die Wandlung aufnehmen würden – damals ahnte noch niemand, dass der Track nach „Everytime We Touch“ als zweiter weltweiter Megahit gefeiert werden würde. Tatsächlich löste die Single zuerst in Europa, dann in der ganzen Welt eine Welle der Begeisterung aus und verdrängte in England sogar Michael Jackson von Platz 1, der kurz nach seinem Tod über Wochen die Spitze der Charts dominierte. „Evacuate The Dancefloor“ konnte weltweit in über 20 Ländern

Top 10- Positionierungen verbuchen, erzielte u.a. Platin-Status in den USA, sowie Gold in Deutschland und England. Außerdem erhielt die Single u.a. eine Nominierung bei der Verleihung der MTV Video Music Awards (2010) und Natalie einen VIVA Comet als beste Künstlerin.

Für 2011 haben sich CASCADA einiges vorgenommen: neben der Veröffentlichung des neuen Albums „Original Me“ ist eine große, internationale Tour geplant.
Diesen Mai feiert das aufwändig produzierte Musikvideo zu „San Francisco“, das unter Regie von Lisa Mann (die jüngst auch für Christina Aguilera und Britney Spears Regie führte) in Toronto gedreht wurde, Weltpremiere. Für die aufwändige Choreografie konnte man den zurzeit gefragtesten Choreographen in den USA gewinnen. Luther Brown, der mit Megastars wie u.a. P.Diddy, Janet Jackson oder Alicia Keys zusammen arbeitet, gelang es dem Hippie-Flair Video mit seiner 50 köpfigen Truppe akrobatischer Tänzer in einzigartigen 70ies-Kostümen den besonderen Glamour zu verpassen.

http://www.cascada-music.de/

Video Cascada – Because the Night

Cascada – Because The Night

Bilderlinks: Foto Credit: Universal Music
mcs


Related posts

Leave a Comment