Suzanne Vega live beim Würzburger Hafensommer 2011

svega

Im Rahmen der „Close-Up“-Tour wird sie beim Hafensommer im wahrsten Sinne des Wortes mit Close-Ups zu sehen und zu hören sein, mit Unterstützung des irischen Gitarristen Gerry Leonard, der als Gegenpol auf der Bühne feine Ideen und Sounds beisteuert – Rhythmen, Effekte, Loops, Zitate, Grooves, Soli, flirrende Orgelklänge aus der Gitarre – kongenial als Sideman, mit filigranen Akzenten bis hin zur (reduzierten) Expressivität (wie im Januar schon bei Manu Katches ‘One Shot Not’ auf Arte zu sehen).

Suzanne Vega gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu einer der einflussreichsten zeitgenössischen Singer-/Songwriterinnen auf diesem Globus und wird auf der Hafenbühne mit einem der wenigen exklusiven Auftritte des diesjährigen Sommers in Europa gastieren. Es gibt wenige Künstlerinnen, die auf eine derart authentische Art und Weise Emotionen, Intimität und Gefühle gleichermaßen packend, berührend und zeitlos auf die Bühne bringen.

Faszinierend ist mehr denn je die künstlerische Integrität von Suzanne Vega, die es zudem immer wieder schafft nahezu unvergängliche Songs mit zeitlosen Texten zu komponieren bzw. zu verfeinern, wie zuletzt mit der Veröffentlichung ihres retrospektiven Songbooks “Close-Up”. Suzanne Vega ist in diesem Genre, zu dessen Wiederbelebung sie schon früh in ihrer Karriere viel beigetragen hat, zu einem ähnlichen Role Model geworden wie ihre Vorgängerinnen à la Joni Mitchell, Laura Nyro oder Carly Simon – insbesondere auch durch ihre unglaublich charismatische und fesselnde Ausstrahlung.

Unvergleichlich sind ihre großartige Stimme, die magischen Melodien, die hintergründigen Texte und die pointierten Geschichten, die in vieler Hinsicht prägend waren und sind. Der iPod-Generation dürften vor allem „Luka“ und der DNA-Remix ihres A-cappella-Songs „Tom’s Diner“ ein Begriff bzw. Bestandteil ihrer iTunes Bibliothek sein – Suzanne Vega ist quasi auch „Format-Mutter“, da dieser Hit, „Tom’s Diner“, als erster Song mit der damalig entwickelten MP3-Technik abgespeichert wurde (Fraunhofer Institut in Erlangen).

Suzanne Vega veröffentlichte bisher zwei Ausgaben von „Close-Up“, mit intimen Neuinterpretationen ausgewählter Songs, die im Kanon der Popmusik z. T. als Klassiker gelten. So präsentiert sie „Love Songs“ wie auch Menschen und Orte („People & Places“) ihrer musikalischen Vergangenheit in sehr selbstbewussten, auf das Notwendigste reduzierten Versionen.

Video Suzanne Vega – Luka

Suzanne Vega – Luka

http://www.suzannevega.com/

Suzanne Vega
Beady Belle
22. Juli 2011, 20.00 Uhr
Tickets:
VVK € 32,-/erm. € 29,- (zzgl. Gebühr*)
AK € 39,-/erm. € 36,-
* Preise zzgl. Vorverkaufs- und Systemgebühr
http://www.hafensommer-wuerzburg.de/besucherinfos/vorverkauf/

Jürgen Königer
Fachreferent für Sozial- und Kultur-Management
Foto: by Anders Nilsen or by Thorsten Wingenfelder


Related posts

Leave a Comment