London in Concert – Metallica und Supports in der O2-World

Metallica-Live04

Lacuna Coil & Bullet for my Valentine im Alexandra Palace und Metallica in der O2-World in London

Jeder kennt Big Ben, den Buckingham Palace und die Tower Bridge. Viele haben wahrscheinlich schon mal in London Sightseeing gemacht und im West End das eine oder andere Musical gesehen. Aber wie ist es, Bullet for my Valentine im Norden Londons oder ein Metallica-Konzert in der O2-World in London zu erleben? Soviel sei verraten: Es ist definitiv ein Erlebnis. Lest nun über die Aufzeichnung des X-BOX-Livematerials von Bullet for my Valentine im Alexandra Palace und ein grandioses Metallica-Konzert.

London ist weltweit bekannt für seine Musikszene. Da ist es nur logisch und konsequent, dass es dort auch gute Locations für Rock-Konzerte gibt. Eine davon ist zum Beispiel Alexandra Palace in Nord London. Von außen sieht das Gebäude aus wie eine Kirche und man hat einen wunderbaren Blick auf London. Der Eingangsbereich gleicht einem Hotel und hat einen mediterranen Touch, während es drinnen mit den hohen, geschwungenen Fenstern und Torbögen indisch-arabisch anmutet. Genauso gemischt wie die Architektur ist die Vielfalt der Veranstaltungen, die es dort gibt: das Angebot reicht von Ausstellungen wie „Best of India“ über Märkte und bis zu Konzerten. Sogar die MTV Awards haben dort einmal stattgefunden.

Alexandra Palace eignet sich aber nicht nur als Venue für Ausstellungen und Award-Shows, sondern auch für Auftritte vom Metalbands: Bullet for my Valentine spielten auf ihrer „European Tour of Duty“ dort eine Show, die für das X-Box-Livematerial aufgezeichnet wurde. Eine der Vorbands war Lacuna Coil. Die Italiener bezauberten durch den Gesang von Frontfrau Cristina und Sänger Andrea, gutem Sound und Liedern wie „Swamped“ und „Heaven’s a Lie“. Ein bisschen so, als tauche man in eine fremde Welt ein. „Bullet“ folgten direkt danach und wurden schon bereits sehnsüchtig vom Publikum erwartet, wie unschwer an den „Bullet, Bullet“- Rufen zu erkennen war. Intro, Pyro-Explosion und dann ab dafür: Zu Liedern wie „Hand of Blood“ und „Waking the Demon“ wurde gemosht, gepogt und die „Wall of Death“ gemacht. Auch das obligatorische „Throwing the Horns“ durfte natürlich nicht fehlen.

Vor und während des Konzertes fiel eines auf: Es ging ein bisschen geordneter zu als die geneigte Konzertgängerin oder der geneigte Konzertgänger es von Rockkonzerten in Deutschland gewohnt sein dürfte. Wie es in Großbritannien üblich ist, wurde sich am Eingang angestellt, ohne Drängeln und Schubsen.

Ein Eindruck, der auf dem Metallica-Konzert in der O2-World im Süden Londons bestätigt wurde: Beim Betreten der Halle wird sich angestellt und nicht gedrängelt. Direkt vor der Bühne ging es natürlich mächtig nach vorne, aber weiter hinten oder auf den Sitzplätzen war es eher ruhig. Im Laufe des Konzerts tauten die Leute ein bisschen mehr auf und konnten sich bei den Metallica-Klassikern nicht mehr auf den Sitzen halten.

Aber von Anfang an: Nach dem Auftritt von Machine Head und einer Umbaupause eröffneten Metallica ihren Auftritt mit „That was just your life“. Bei dem Song haperte es am Sound und die Band hatte anscheinend Probleme mit dem schnellen Tempo des Songs. Schon beim zweiten Lied „The End of the Line“ war all das wie weggeblasen und es wurde ein großartiges Konzert:

Die Band war bester Laune, hatte Spaß und war spielerisch und stimmlich auf der Höhe. Idealbedingungen, um die Fans mit alten und neuen Liedern zu begeistern. Von allen Alben war etwas dabei (abgesehen von St. Anger, was wohl die wenigsten bedauern). Für die ganze Setlist ihr http://www.setlist.fm/setlist/metallica/2009/o2-arena-london-england-13d6cd2d.html anklicken.

Am Ende des knapp über 2 Stunden langen Konzerts: Metallica waren von der Bühne gegangen, die Hallenbeleuchtung ging an. Einige waren schon dabei, die riesige Konzerthalle zu verlassen, als Metallica auf einmal nochmal die Bühne enterten und das letzte Lied des Abends, „Seek and Destroy“, spielten. Währenddessen fielen riesige Gummibälle von der Decke und flogen durch das Publikum. Danach war es Zeit, sich auf den Heimweg zu machen, da die letzte U-Bahn so gegen Mitternacht fährt.

Dieses Konzert bestätigte, was schon vorher zu beobachtet war: Die Jungs sind wieder vollkommen auf der Höhe und in Form. Auf der einen Seite reif, auf der anderen Seite aber frisch und entspannt. Die Energie, die sie einmal hatten, haben sie absolut wieder.

Also, zwei tolle Konzerte in einer wunderbaren Stadt, die ohne Drängeln und ein kleines bisschen gemütlicher als hier in Deutschland abliefen.

Stellt sich nur noch die Frage, wie ihr dahin kommt.

Zum Alexandra Palace geht es folgendermaßen: Ihr nehmt die Picadilly Line zur Wood Green Station. An dieser Station steigt ihr aus und nehmt den Bus W3 außerhalb der Station zum Palm Court Entrance.

Zur O2 World kommt ihr ganz einfach: Ihr nehmt die Jubilee Line und geht aus dieser U-Bahn-Station raus, um die Ecke und dann seht ihr es schon vor Euch. Das Gebäude ist so groß, das es schwer zu übersehen ist.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Eurem nächsten London-Trip oder Eurem nächsten Konzert .

Eure Rebecca

Quellen:

www.AlexandraPalace.com

http://www.alexandrapalace.com/for_visitors/live_events_and_music.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Alexandra_Palace

http://www.lastfm.de/event/654952+Bullet+for+My+Valentine+at+Alexandra+Palace+on+15+November+2008

Foto: Universal Music


Related posts

Leave a Comment