Junge Dame Lena – Glanzvolle Premiere des Deutschen Radiopreises

Junge Dame Lena – Glanzvolle Premiere des Deutschen Radiopreises

Okay, Fans kamen wohl nicht so richtig ran an die Stars, da muß der neue Deutsche Radiopreis noch dazulernen (siehe Kommentar im Musik-Magazin) , aber ansonsten war die Preisverleihung gestern im Hamburger Freihafen ja ganz nett. Und es stimmt, die Radios  haben auch endlich mal einen Preis verdient.

Roter Teppich für das Radio: Bei der Premiere des Deutschen Radiopreises wurden am Freitagabend (17.09.2010) die herausragenden Radio-Macher und Hörfunkproduktionen des Jahres 2010 ausgezeichnet. Die Preisverleihung im Schuppen 52 im Hamburger Hafen fand im Rahmen eines hochkarätigen Showprogramms mit Phil Collins, Jason Derulo, Ich + Ich, Lena und Silbermond statt.

Lena durfte dann auch anfangen und sie gab sich wirklich dem Anlass entsprechend als junge Dame und moderierte, mal abgesehen von den vielen “Äähmms ” ganz profihaft. Und mußte natürlich den Satellite singen. Und auch ihrenn zweiten “Hit” Touch A New Day, der ja aber gar kein so richtiger Hit werden will oder wollte.  Wird Zeit, das Lena endlichen einen neuen, ganz neuen, richtigen Song bringt, der dann wieder die Charts stürmen kann. Die Fans werden schon dafür sorgen.
Das Stefanie von Silbermond allerdings schon lange im Profigeschäft ist, merkte man an der fließenden Moderation. Ein Voll-Profi halt, die Stefanie….

Die Gala wurde – ein Novum in der deutschen Radiogeschichte – gemeinsam von 26 öffentlichrechtlichen und privaten Sendern sowie einigen Webradios live übertragen und ab 24.00 Uhr vom NDR Fernsehen ausgestrahlt. Moderiert wurde die Gala von Katrin Müller-Hohenstein, flankiert im Radio von den Kommentatoren Susanka Bersin (bigFM) und Thomas Mohr (NDR 2).

Ausgezeichnet wurden:

Beste Moderation: Jochen Trus (105‘5 Spreeradio Berlin)
Beste Morgensendung: „Der schöne Morgen“ (RBB radioeins)
Beste Höreraktion: „Ganß nah dran“ Spezial – das DDR Experiment (Antenne Thüringen)
Beste Comedy: „Neues vom Känguru“ (RBB Fritz)
Bestes Interview: „Montalk“ (WDR 2)
Beste Reportage: „Letzte Fahrt ins Spielzeugland“ (Nordwestradio / Radio Bremen und NDR)
Beste Recherche: „Bonga Boys. Global Village Stories“ (WDR/SR/SWR/RBB/DLF)
Bestes Sportformat: „Liga Live“ (WDR 2)
Beste Musiksendung / Beste Sendung: „Lange Nacht: Dir gehört mein Leben“ (Deutschlandradio Kultur)
Bestes Sounddesign: „Electronic Musik Poems“ (Sunshine Live)
Beste Innovation: “Die Frage on3-radio” (Bayerischer Rundfunk).

Die unabhängige Jury für den Radiopreis stellte das Adolf-Grimme-Institut.

Sonderpreise des Beirats gingen an den Moderator John Ment, der seit über 20 Jahren bei Radio Hamburg herausragende Arbeit leistet, an das Hörfunk-Team der ARD bei der Fußball- Weltmeisterschaft für die hervorragende Berichterstattung aus Südafrika, an den Sender Antenne Bayern, der seit Jahren durch Kreativität und Kontinuität beeindruckt, sowie an Phil Collins, der zu den meistgespielten Interpreten im deutschen Radio gehört.

Überreicht wurden die Preise den Gewinnern von prominenten Laudatoren, unter ihnen der Journalist Stefan Aust, der ARD-Moderator Reinhold Beckmann, der Fußballexperte Reiner Calmund, die Schauspieler Gesine Cukrowski, Thomas Heinze, Roman Knižka und Christine Neubauer, die Sängerin und Moderatorin Kim Fisher, der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, der Entertainer und Comedian Thomas Hermanns, die ZDF-Moderatorin Maybrit Illner und der Boxweltmeister Wladimir Klitschko. Auch die Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß, Lena und der Ich + Ich-Sänger Adel Tawil übergaben Auszeichnungen.

Insgesamt ein guter, neuer Preis, zumal man ja wirklich nichr nur mit dem Radio aufgewachsen ist, sondern es auch heute täglich noch benötigt. Und wenn es nur im Auto ist.
Nun fehlt nur noch ein Preis für all die zehntausenden, kleinen Online-Angebote und Fan-Seiten, die dafür sorgen, das die “Stars” überhaupt bekannt werden. Die aber werden immer mal schnell vergessen. Sobald der “Star”  berühmt ist.

http://www.deutscher-radiopreis.de

CIS / Deutscher Radiopreis
Copyright Bild: NDR/Guido Ohlenbostel
Verwendung im Rahmen einer engen, ereignisbezogenen Berichterstattung im Zusammenhang mit dem Deutschen Radiopreis bei Nennung “Bild: NDR/Guido Ohlenbostel”


Related posts

Leave a Comment