Hurricane Festival 2010 – Rock´n Roll, Drugs, Peace & leere Zelte

Hurricane Festival 2010 – Rock´n Roll, Drugs, Peace & leere Zelte

Auch während Billy Talent gestern abend die Massen rockte,  räumten wieder einige “nette” Nachbarn, meist aus Rumänien, die Zelte und die Taschen aus. Insgesamt wurden von der Polizei 54 Taschendiebstähle, 15 weitere Diebstähle und 49 Diebstähle aus Zelten seit Beginn des Festivals registriert.
Billy Talent sorgte aber auch indirekt dafür, das sich vor der Bühne so einige Fans vor Freude so verletzten, dass das DRK eingreifen und mehren Personen helfen mußte. Es gab aber keine schwerwiegenden Verletzungen.
Aber immerhin: Bis Samstagabend musste der Sanitäts- und Rettungsdienst 700 Personen auf dem Platz versorgen, fast hundert wurden in das Rotenburger Diakoniekrankenhaus gefahren.

EURE News und Bilder auf unserer Twitterwall

Insgesamt aber verlief das Festival, wie ja eigentlich fast alle Musik-Festival, überaus friedlich. So verrückt es auch klingen mag, im Gegensatz zu Alkohol verhelfen oftmals auch leichte Drogen (gib mal´n Zug) zu friedvollem Umgang miteinander. Dieser Gedanke mag zwar umstritten sein, Fakt ist aber auch, diese Drogen sind verboten und so ist die Polizei auch da hinterher. 21 Drogenverstöße wurden festgestellt, vor allem bei den zahlreichen Vorkontrollen auf den Anfahrtsstrecken.

Diebe und Betrüger machen ihr Geschäft
Die Polizei richtete ihre bisherigen Maßnahmen besonders gegen Taschendiebe und Verkäufer von gefälschten Tickets. Dabei kam es zu drei Gewahrsamnahmen von Verdächtigen aus Rumänien, die der Polizei bereits wegen Taschendiebstahls bekannt waren. Die Personen erhielten Platzverweise für den gesamten Veranstaltungsraum. Insgesamt wurden 14 Hausverbote gegen Randalierer und Tatverdächtige ausgesprochen.

57 Betrogene erstatteten bei der Polizei Anzeige, weil ihnen gefälschte Tickets verkauft worden waren, die ihnen keine Zugang zum Gelände erlaubten.

Polizeiauto angemalt
Am Scheeßeler Bahnhof stellte die Bundespolizei, die ebenfalls mit zahlreichen Beamten im Einsatz ist, einen Graffiti-Schmierer aus Berlin auf frischer Tat.
Und das fand die Polizei gar nicht lustig:
Eine Sachbeschädigung an einem Polizeifahrzeug wird wohl ebenfalls aufgeklärt werden: Die Tatverdächtigen besprühten sich mit der markanten Farbe, die sich auch am Streifenwagen fand. Bei der Durchsuchung des Zeltes der Verdächtigen fand die Polizei Betäubungsmittel. In allen Fällen handelt es sich aber um eher geringe Mengen.

Die Polizei warnt weiterhin dringend davor, Wertsachen im Zelt zurückzulassen oder die Geldbörse in Außentaschen zu stecken. Um Diebstähle aus Zelten und Börsen zu verhindern, hat die Polizei zahlreiche Fahnder auf dem Gelände eingesetzt.

Deichkind, Turbostaat, The Prodigy fetzen Sonntag den Eichenring
Heute ist Endspurt, da wird nachmittags sicherlich die bayerische Kultband LaBrassbanda erst einmal richtig für Stimmung sorgen, richtig ausgetobt werden kann sich noch einmal bei Deichkind, Turbostaat, The Prodigy  oder den Donuts.
Und die Feuerzeuge und Handys feiern dann bei Faithless den richtigen Abschluss.

Foto / Text: Polizeiinspektion Rotenburg / CIS


Related posts

One thought on “Hurricane Festival 2010 – Rock´n Roll, Drugs, Peace & leere Zelte

  1. […] der Einsätze war nicht auf Festivalbesucher zurück zu führen, sondern auf Maßnahmen gegen Verkäufer von gefälschten Tickets und organisierten Taschendieben. Ein sehr verhaltenes Einsatzaufkommen vermeldeten auch die Feuerwehr und der Sanitätsdienst. Das […]

Leave a Comment