Lena Meyer-Landrut´s Album MY CASSETTE PLAYER – aber als CD

Lena Meyer-Landrut´s Album MY CASSETTE PLAYER – aber als CD

Am 7. Mai 2010 ist es soweit, Lena Meyer-Landruts erstes Album erscheint. Wer das neue Album standesgemäß  hören möchte, muß dann die CD sofort auf eine Cassette kopieren. Der Titel des Albums lautet nämlich: My Cassette Player.
Und ihr könnt das Album auch schon vorbestellen. Damit nach der Single Satellite auch das Album in die Geschichte eingeht ??!!
Schon am 6. Mai wird das Album bei TV Total vorgestellt unddiv. Titel des Albums trägt Lena in weiteren TV Total Shows vor.

Es ist aber auch Wahnsinn, was Lena nach dem Finalsieg zu UNSER STAR FÜR OSLO so hingelegt hat:

Kurz nach ihrem 19. Geburtstag, wird sie am 29. Mai 2010 mit dem Song „Satellite“ auf der ganz großen Bühne stehen. „Bis zu den Klausuren im April ist es natürlich eine harte Zeit. Doch ich werde das schon schaffen“, sagt sie mit einem kleinen Seufzer. „Und dann kann ich fast schon entspannt zum europäischen Finale fahren.“

„Auch wenn Lena in ihrer Kindheit regelmäßig getanzt hat – vom Ballet zu Jazz und HipHop – hat sie ohne Klavierstunden oder Gesangstraining zur Musik gefunden. Doch sie bekommt ihre Chance – und entwickelt sich rasant weiter.

In ihren Fernsehauftritten interpretiert sie den Swingtitel “My Same” der britischen Sängerin Adele, “Foundations” von Kate Nash oder “New Shoes” von Paolo Nutini. Zuschauer und Jury sind begeistert von ihrer unverfälschten, natürlichen Ausstrahlung. Ihre musikalische Mischung ist eigen und ungewöhnlich für das TV-Abendprogramm. Es sind Stücke mit Ecken und Kanten, die sie auswählt.

Lena steht nun vor einer rasanten Zukunft, in der das Finale von Oslo nur eine weitere Station ist. Für ein geplantes Album vertraut sie voll und ganz auf das Team um Stefan Raab. „Wir werden das wie bisher auch gemeinsam angehen. Ich freue mich sehr darauf.“

Unmittelbar nach dem Finale ist ihre Single „Satellite“ bereits auf dem ersten Platz aller wichtigen Downloadportale. Ein neuer Downloadrekord, noch nie hat sich ein Titel in Deutschland in so kurzer Zeit so gut verkauft. Die Single katapultiert sich zudem von Null auf Platz Eins an die Spitze der Singlecharts. Sie verdreht die Augen und macht eine ihrer typischen Gesten, die ironisch-charmant „jetzt nur nicht abheben“ vermittelt. „Ich versuche mich davon nicht übermäßig beeindrucken zu lassen“, sagt die Abiturienten in spe mit einem entwaffnenden Lächeln. „Klar ist das alles ziemlich krass im Moment.

Doch ich stehe noch ganz am Anfang. Es ist ein Schnappschuss, mehr nicht. Ein schönes Bild für den Moment! Ich bin gespannt, welche Momente die Zukunft mir noch bringen wird“

Und was mag Lena privat gerne hören?
In ihrer persönlichen Top-Ten-Liste, die von Erykah Badu und Yann Tiersen bis zu Clueso und Freundeskreis reicht, überwiegen die eigenwilligen Charaktere. Sie selbst überzeugt mit einer klaren, wandlungsfähigen Stimme. Ihre Bewegungen strahlen ein unverkrampftes Bühnengefühl aus. Schon bald ist klar, dass sie ein echtes Ausnahmetalent ist. Das Songwriter-Duo John Gordon und Julie Frost sorgt schließlich in der entscheidenden Runde mit dem schwungvollen Rhythmus-Track „Satellite“ genau für das richtige Energielevel, auf dem Lena Meyer-Landrut den Sieg davonträgt.

Am Abend des Triumphs muss Lena kurz um Worte ringen und rasch ein Glas Wasser trinken. Freude, die überwältigend wirken kann. Wenn sie dagegen ihre Vorlieben beschreibt, wird sie schnell zur Vertreterin einer Generation, die ihren individuellen Stil aus dem Baukasten der Pophistorie zusammenfügt. Immerhin kommt sie noch aus einer Welt, in der man mit zehn, elf Jahren einen eigenen CD-Spieler geschenkt bekommt.

„Die erste Platte, die ich darauf gehört habe, war `Flugzeuge im Bauch` von Oli.P“, erzählt sie. „Danach ging es dann querbeet weiter. Ich habe immer alles Mögliche ausprobiert, ohne mich groß festzulegen.“ Sie sieht sich als bodenständige Erscheinung, die „in Hannover wirklich zu Hause ist“. Als persönlichen Ausgeh-Tipp in ihrer Heimatstadt nennt sie spontan einen langjährigen Independent-Club, in dem es von schräger Gitarrenmusik bis Elektronik so ziemlich alles zu hören gibt.

Kein Wunder also, dass sie zu ihren Musikfavoriten auch HouseMusic („hier aber eher Deep House“) und den norwegischen Elektroniker Trentemoeller zählt. Auch Genres wie Minimal Techno kommen ihr wie selbstverständlich über die Lippen, wobei sie keineswegs als Spezialistin gelten möchte. Sie sucht ihre neuen Favoriten aus dem Netz oder spürt etwas in der Musiksammlung von Freunden auf. Ein Mix quer durch einen weiten Soundkosmos.

[asa]B003I4V8BU[/asa]


Related posts

Leave a Comment